18.02.2010

Verbundenheit

In einem Xing-Thread beschrieb jemand, aus Vernunftsgründen per sofort verlassen worden zu sein ("Es sollen andere nicht verletzt werden", daher die Unmittelbarkeit) . Hierzu mein Beitrag, den ich zeigen möchte:


Ich kann dir tiefstens folgen.

Damals entschieden wir uns beide für die Vernunft, um andere nicht zu verletzen. Heute stimmt es für uns beide so - die Verbundenheit ist geblieben, aber sie braucht keine Beziehung. Es wurde möglich, eine neue Frau zu lieben, nicht weniger oder irgendwie, sondern voll und ganz ... und das hielt dann sonst nicht ...

Doch wenn ich zurückschaue, liebte ich immer ... für mich sind Lieben wie unterschiedliche Kaleidoskopbilder und das eine ist mit dem andern in keiner Weise zu vergleichfühlen.

Die Verbundenheit ... sie ist mir enorm wichtig. Nicht abzulassen, egal wie schwer der Moment, weil ich in mir jemanden nicht verlügen kann. Egal was war, ich ass, trank, sprach, schlief, reiste, arbeitete, haushaltete mit dem Menschen und erlebte Momente und das vertraute Beisammensein. Kein Fehler, kein Nicht-Gehen, keine Enttäuschung (verursachend/erfahrend) soll mich davon abbringen, diesen Menschen geehrt in mir zu tragen, bis ich umfalle. Verbundenheit im Wissen um den andern.

Wenn das bleibt, wie eine Haltung und Wahrnehmung, dann ist niemand tot, selbst wenn er/sie gestorben wäre.

Jona - verbunden, sehr sogar...

Keine Kommentare: