18.04.2011

Ich bin ERWACHSEN - und ich habe keinen IQ-Test von 'MENSA'

Dieses Posting wendet sich an Leserinnen und Leser, die sich vom Alter zu den "Erwachsenen" zählen, die vielleicht die Karriere erklommen haben, die Ehen schliessen, Kinder aufziehen, Reife gewinnen und mitten im Leben stehen.

Und die ihre HB wahrnehmen - aber daran rumzweifeln, weil sie "keinen IQ-Test von MENSA haben.

Hierzu meine persönliche Antwort an eine Frau, die im Internet zweifelte, ob sie denn auch wirklich durch eine HB geprägt sei, das sie den Test nicht hätte  ....

Hier meine Antwort (anonymisiert):

-

Hallo Erwachsene,

Willkommen hier - und mach dir keinen Kopf, ob dich ein Test "zertifiziert".

Für mich immer wieder wichtig: den HB-Merkmalen im Sinne Andrea Brackmanns zu folgen. Wenn du nun Schülerin wärst, würde ich das vermutlich etwas mehr offen lassen. Aber als Erwachsene mit einer Lebensgeschichte ist

a) die Readyness für einen (Schul)Test allenfalls in weite Ferne gerückt (meine letzten Deutsch und Rechnen-Stunden hatte ich vor bald 40 Jahren) und

b) würde mir das Punktewissen des Test kaum was hergeben, was meine "Lebenserfahrungen aus Glück und Betroffenheit" mir unterdessen angedeihen liess, dem was eben bereits meine Geschichte ist.

Daher ... den Erscheinungsmerkmalen zu folgen, qualitativ (zB Intensität) und quantitativ (zB Häufigkeit, Kadenzen) und diese per Reflexion und Selbstarbeit oder mit Kontakten bzw. hier in der Gruppe zu verarbeiten ... - das scheint mir fürs eigene Orientieren, Zurechtfinden, Handhaben und Moderieren wichtiger, als einen späten 'VSOP'-Stempel aufm Hi... :-)))

Dem Eisbergprinzip nach leben wir weitaus mehr unterbewusst gesteuert und stehen dann erst einmal im Becken unserer Gefühle. Ob wer als HBlerIn viel fühlen vermag oder gerade im Gegenteil, wenig Regung zeigen kann ... beides sind Pötte der Gefühlswelt und zeigen sich nur anders.
 Der grosse Anteil Gefühl am eigenen Leben steht mE über allem Rumstudieren.
Der grosse Anteil Gefühl am eigenen Leben steht mE über allem Rumstudieren. Egal was mein denkendes Denk-Resultat mir anzeigen wird, es wird mich schmerzen, freuen, ermutigen, demütigen, stärken, schwächen, zum Lachen oder zum Weinen bringen. Ich gehe dann also vorwärts und trage mich oder ich bin davon emotional erschlagen und lasse mich vielleicht einen Moment lang sausen.

Daher ... HB über den Weg des Erfühlens, des Beobachtens, des Einfühlens und spürsamen Auf-den-Boden-Bringens der eigenen PS ... scheint mir für die fortschreitende und geprägte Reife einer erwachsenen Person der zuverlässigere Kompass ... denn niemand kennt dich so gut, wie du selbst.

Was willst du da von einem Test? Soll der etwa etwas von dir wissen oder kennen oder meinen?
Für mich: Nein danke. :-))

Es gibt unterdessen mE 4 Generationen HB-geprägter Menschen (Link zu meinem Blogbeitrag):
http://begabt-sensibel.blogspot.com/2011/04/4-generationen-von-hbhs-betroffenen.html

Jede dieser Generationen hat auf der ganz eigenen Lebensetappe (siehe Lebenszyklus im Beitrag) ganz eigene Gefühle, Motive und Bedürfnisse.

Wichtig ist es, sich wohl zu fühlen. Das lässt dich mehr wachsen, als jede Beklemmung, und sei es nur die von einem Test.

Liebe Grüsse und danke für deine offenen Worte.

Jona Jakob

Keine Kommentare: