20.11.2013

'idiotes' im antiken Wortsinn - aus 'Der Idiot und seine Zeit' von Botho Strauss

Ich lese zur Zeit das neue Buch von Botho Strauss 'Lichter des Toren'. Dort gibt es auf den Seiten 10 und 11 folgenden Text, den ich hier zitieren will: 

Zitat, eingefügt. Die Quelle wird am Ende des Textes angegeben. 

Es ist nicht so, dass der Ungesellige oder Unbeteiligte, 'idiotes' im sozialen Sinn, bereits identisch wäre mit dem Kyniker oder gar dem Debilen. Er bleibt zuvörderst staatsbürgerlich, jedoch mit dem Anspruch, sein Beteiligtsein mit einer aufs äusserste gespannten Empfindlichkeit auszuüben. 


'l'homme isolé', der Unverbundene, der Unbegreifliches spricht. Er dreht sich wie eine abgerissene Rose im Flussstrudel zielstrebiger Menschen - Menschen im Konsens. Eingemeindet. Zugehörige eines wundersamen Einvernehmens. Zielstrebige Leute, doch über ihr Ziel täuschen sich alle.

Privatperson. Gemeinschaftsstümper. Idios: beiseite, abseits befindlich; den einzelnen betreffend,dem einzelnen zugehörig. Idioteía: Privatleben. Torheit.

Der 'idiot savant', wie man zuerst den Autisten nannte, wäre als Begriff zu entlasten und vielleicht verwendbar für jene Abenteurer, die anders verbunden sind als nur untereinander. Das VerbundenSEIN wiedererstarkt in der Absonderung. Der Abgesonderte ist ja der 'idiotes' im antiken Wortsinn.


Autor: Botho Strauss, Autor, Essayist, Dramaturg

Rezension aus 'Neues Deutschland'

Keine Kommentare: