Selbsteinschätzung HB

Allgemeine Eigenschaften Trifft zu
1
Das am leichtesten zu überprüfende Merkmal: ein abgeschlossenes Hochschulstudium
2
Eine Promotion zählt in vielen Studien als Indiz für eine IQ von 130 aufwärts, Promotion in Naturwissenschaften sogar als IQ 140+
3
Sehr gute und leicht erworbene Schulnoten am Beginn oder während der ganzen Grundschulzeit, (die vielleicht immer schlechter werden)
4
Schlafbedürfnis deutlich verringert, z.B. nur vier bis sechs Stunden am Stück, die vielleicht durch kurze Schlafphasen untertags ergänzt werden
5
Hohes Einkommen von ca. 50'000.-- Euro aufwärts (als Ergebnis von Erfolgsstreben)
6
Suche nach Bindung an einen ebenfalls hochbegabten Lebenspartner
7
Psychoanalyse oder vergleichbar hochwertige (tiefenpsychologisch orientierte) Psychotherapie mit mind. 100 Stunden wurde gemacht oder man befindet sich noch in der Thearpie - starkes Indiz für den Wunsch, vorhandenes Potential zu realisieren
8
Ausbildung in -> TZI (Themenzentrierte Interaktion) oder einem ähnlichen Verfahren, um die vorhandenen Fähigkeiten zur Vernetzung von Menschen und Informationen durch berufliche Fortbildung weiterzuentwickeln
9
Sehr ausgeprägtes Selbstbild, Selbstbewusstsein, Selbstwertgefühl.
Negative Ausprägung: schwaches Selbstwertgefühl oder auch das Gegenteil: übersteigertes Selbstwertgefühl, das zu Arroganz und Überheblichkeit führt (Profilneurose)
10
Starker Freiheitsdrang (der sehr zu selbständiger, freiberuflicher Tätigkeit motiviert)
11
Gutes Lebensgrundgefühl, weil die Begabungen entsprechend umgesetzt wurden.
Negative Ausprägung: Frustrationsgefühle, weil die Fähigkeiten nicht angemessen realisiert werden
12
Deutlich verlängerte Pubertät (weit bis ins dritte Jahrzehnt) infolge erhöhter Lebenserwartung (spekulativ)
Geschwindigkeit der Informationsverarbeitung im Gehirn Trifft zu
13
Rasche Auffassungsgabe
14
Entscheidungsfreudigkeit (rasches Handeln)
Negative Ausprägung: Nervorsität, Ungeduld, immer in Eile, Hyperaktivität (Verdacht auf ADHS?)
15
Hoher Energielevel
16
Schnelle körperliche Entwicklung
Umgang mit / Aufnahme von Informationen Trifft zu
17
Neugier, Fragelust (ein für hochbegabte Kinder sehr typisches Merkmal)
Negative Ausprägung: irritierende Fragerei um des Fragens willen (bei Kindern)
18
Frühes Lesen (Lesen wird oft schon vor Schulbeginn gelernt, sogar selber beigebracht - eines der sichersten Anzeichen für Hochbegabung
19
Vielseitiges Lesen (Lektüre zu verschiedenen Themen)
20
Schnelles Lesen (aber nicht oberflächliches Überfliegen, sondern mit Verstehen der Inhalte - dies ist z.B. für eine Tätigkeit als Redakteur oder Lektor unabdinglich
21
Häufiges Lesen (z.B. jeden Monat wenigstens ein Buch oder regelmässig Fach-, Spezialzeitschriften
22
Lesen von qualitativ hochwertigen Printmedien (FAZ, NZZ, SZ, SPIEGEL, FOCUS, STERN)
23
Aus eigenem Antrieb und in raschem Tempo, oft schon vor Schuleintritt, wird der Umgang mit Zahlen und dem Rechnen gesucht und mit Freude geübt (z.B. bis tausend Zählen oder Fragen nach der "grössten Zahl", dem "höchsten Gebäude"
24
Intensives Fernsehen mit hochwertigen Inhalten (auch im Unterhaltungsbereich)
25
Intensive und frühe Nutzung eines Computers
26
Intensive und frühe Nutzung des Internets mit hochwertigen Inhalten (z.B. Recherchen)
27
Vielseitige Interessen an allen möglichen Themen und Hobbys (die für Aussenstehende manchmal nicht in Zusammenhang zu stehen scheinen)
28
"Weite des Bewusstseins" und Themen-Parallelität: gleichzeitiges Verfolgen von zwei und mehreren Themen (grosse Kapazität für Aufnahme von Informationen = Input)
29
Lernen mit minimaler Anleitung, aus eigenem Antrieb (oft schon sehr früh in der Kindheit zu beobachten)
30
Sehr selbständiges Aneignen von neuem Wissen (z.B. durch Schmökern in Lexika)
31
Freude am Recherchieren, Aufbau eines eigenen Archivs
Negative Ausprägung: Sammelwut, aus der nichts Kreatives entsteht
32
Genaue Beobachtungsgabe, mit deren Hilfe eigenständige Schlüsse gezogen werden
33
Ehrfurcht gebietende Erfahrungen
34
Wunsch nach Abwechslung
35
Verfeinerte Wahrnehmung (z.B. viele neue Details in fremder Umgebung)
Negative Ausprägung: Das kann Angst auslösende Situationen zu übergrosser Bedrohung werden lassen, bis hin zur Panickattacken und Paranoia
Abgabe von Informationen Trifft zu
36
Gesprochene Sprache, Gleichaltrigen manchmal weit voraus
37
Selbst initiierte Freizeitaktivitäten
38
Handschrift manchmal eigenwillig bis unleserlich
39
Fähigkeit zur Selbstirnonie
40
Entwicklung neuer, origineller Ideen, die sich in ungewöhnlichen Sprachschöpfungen äussern oder im neuartigen Umgang mit bekannten Materialien und Systemen
41
Erfolgsstreben im Beruf mit grosser Umsicht und Zielstrebigkeit
42
Grosser Ehrgeiz in der Verfolgung der Ziele - das geht weit über das Erfolgsstreben hinaus
Negative Ausprägung: von Ehrgeiz zerfressen
43
Fähigkeit, neue Erkenntnissse in Handlung umzusetzen oder in neuen Zusammenhängen zu verwenden
Aufnahme und Abgabe von Informationen speziell im zwischenmenschlichen Bereich Trifft zu
44
Hohe Sensibilität für innerpsychische und fremdpsychische Zustände und Geschehnisse ("Prinzessin auf der Erbse" - auch bei Jungen)
Negative Ausprägung: Diese Sensibilität kann naturgemäss zu einer erhöhten Störbarkeit in Bezug auf Selbstwertgefühle führen; extreme Reaktion möglich bei Traumatisierung, die zu psychischer und psychosomatischer Krankheit führen kann
45
Sich nicht mit fadenscheinigen Argumenten abgeben lassen und aus Auskünften neue Fragen entwickeln, die ein Thema vertiefen - "den Dingen auf den Grund gehen"
46
Querdenker: geht als Erwachsener gerne ungewohnte Pfade und macht sich unorthodoxe Gedanken, denkt nach Meinung anderer gerne "um die Ecke" und wird deshalb von normalbegabten Altersgenossen oft nicht verstanden
47
Obgleich die höhere Leistungsfähigkeit oft nur im intellektuellen Bereich sichtbar wird, sind hochbegabte Kinder ihren Alterskollegen häufig auch in ihrer sozialen Kompetenz voraus - dies zeigt sich etwa im Aushandeln von Kompromissen; bei Erwachsenen kann sich dies durch eine entsprechende Berufswahl äussern (Richter, Psychologe, Therapeut)
48
Wird wegen seines Andersseins für älter gehalten, als er/sie ist - sucht sich deshalb ältere Freunde und wendet sich gerne an Erwachsene, weil er/sie nur mit diesen seine/ihre Themen besprechen kann.
Negative Ausprägung: Probleme des Aussenseitertums und der Isolation
Speicherung von Informationen Trifft zu
49
Sehr gutes Gedächtnis zu aktuellen Ereignissen
50
Weit in die Kindheit (etwas bis ins dritte Lebensjahr) zurückreichendes Gedächtnis
51
Man merkt sich genau, was man hört, und verfügt deshalb über einen umfangreichen Wissensschatz
Negative Ausprägung: Klugredner
Vernetzes Denken: Verarbeitung von Informationen Trifft zu
52
Im Vergleich zur Altersgruppe deutlich vergrösserter Wortschatz, was leicht zu Schwierigkeiten mit gleichaltrigen Kameraden führt; sprachlicher Ausdruck ist weit entwickelt
53
Schnelleres Begreifen als bei anderen (= höhere Verarbeitungsgeschwindigkeit für Informationen, Gehirn ist schneller "getaktet")
54
Denkt als Kind nach Meinung anderer gerne "um die Ecke" und wird deshalb von normalbegabten Altersgenossen oft nicht verstanden
55
Hohes Lerntempo
56
Erhöhte Ausdauer
57
Erhöhte Konzentration
58
Aufgabenorientierte Lernmotivation, die von starkem innerem (intrinsisch) gesteuert wird
59
Denkt gut logisch und kann schon früh abstrahieren (Oberbegriffe bilden) und Analogien finden
60
Aussergewöhnliche Selbständigkeit im Urteil
61
Schon als Kind Interesse an typischen Erwachsenenthemen wie Religion, Politik, Philosophie (Grübeln im Sinne von "was wäre, wenn ..")
62
Vorliebe für ordnende und gliedernde Tätigkeiten (Briefmarkensammeln o.Ä.)
63
Neigung zu Perfektionismus - dies kann sowohl positive wie negative Auswirkungen haben
64
Leichtes Lernen einer Fremdsprache, die bald sehr gut beherrscht wird
65
Leichtes Lernen einer zweiten Fremdsprache, die ebenfalls gut beherrscht wird (jede weitere Fremdsprache verstärkt das Merkmal)
66
Tätigkeit als ÜbersetzerIn oder DolmetscherIn (verlangt über die Beherrschung einer Fremdsprache hinaus auch noch grosse Kenntnisse von Offenheit für fremde Kulturen)
67
Schreiben aus eigenem Antrieb (beginnt oft in der Pubertät mit Tagebuch)
Negative Ausprägung: im Schreiben stecken bleiben
68
Bücherschreiben (fängt oft mit deiner Diplomarbeit oder Dissertation an)
69
Polythemtisches Interesse (Interesse an mehreren grossen Themen, die gleichzeitig verfolgt werden)
70
Besondere kreative Fähigkeiten, z.B. Ideenvielfalt und Originalität der Ideenproduktion oder der Lösungsmethode
71
Ausgeprägte, anhaltende Kreativität
72
Metakognitives Bewusstsein (Ich-Kompetenz und Selbst-Bewusstsein)
73
Versunkensein (um nachzudenken, kapselt man sich zeitweilig von der Aussenwelt ab
74
Phasen veränderten Zeitgefühls (Zeitlosigkeit)
Negative Ausprägung: Verlust eines realistischen Zeitgefühls
75
Grandiosität - hilfreich bei der Entwicklung von Visionen
Negative Ausprägung: Grössenideen - äusserst problematisch, wenn sie pathologisch zu Selbstüberschätzung und Grössenwahn werden und in Hybris entarten
Vernetzung von Menschen Trifft zu
76
Viele und intensive Kontakte mit Fremden, die leicht geschlossen werden (auch hoher Charme / Charisma); gute Freundschaften, die lange anhalten; Gründung von Netzwerken (Verein, Partei, Unternehmen, usw.)
Negative Ausprägung: Arroganz, Soziopathie
77
Ausgeprägter Charme als starkes Mittel zur Förderung von sozialer Kommunikation - typisch für erfolgreiche Hochbegabte
78
Chrisma - eine typische Eigenschaft von erfolgreichen Hochbegabten, die in der Öffentlichkeit wirken
79
Empathie - Fähigkeit, sich in andere Menschen und ihre Probleme einzufühlen (wichtig für Ärzte, Psychologen und Therapeuten, Coaches)
80
Ausgeprägte Fähigkeit zur Identifikation mit fremden Personen und Schicksalen (wichtig für Schriftsteller)
81
Ausgeprägtes Gerechtigkeitsgefühl
82
Bei Kindern Vorliebe für die Gesellschaft älterer Kinder - bei Erwachsenen entspricht dies der Suche nach älteren Vorbildern und Mentoren / ältere Beziehungspartner
83
Hohe Eigenverantwortlichkeit
Negative Ausprägung: extrem eigensinniges bis uneinsichtiges Verhalten, wenn der eigene Wille nicht durchgesetzt werden kann
84
Persönliche Meinungen und Überzeugungen werden nachdrücklich vertreten und verteidigt
85
Ausgeprägter Humor
86
Einsamkeit (wird oft bewusst gesucht), schon als Kind wird gern allein gespielt; wichtig als zeitweiliger Rückzug in die Kreativität
Negative Ausprägung: Soziale Isolierung, neurotische Vereinsamung
87
Typisch sozial vernetzende Berufe: Lehrer, Unternehmer
88
Gutes Selbstmarketing
89
Machtstreben im guten Sinn: mit Verantwortung für die Mitmenschen
Negative Ausprägung: Machtstreben im schlechten Sinn in Form von Soziopathie und Kriminalität
Vernetzung von Objekten Trifft zu
90
Erfindungsreichtum, Kreativität mit Objekten (lässt sich schon bei Kleinkindern im Umgang mit Legosteinen etc. beobachten - später im Beruf bei Ingenieuren, Archtiekten, etc)
Punkte Auswertung der Punkte
0 - 10 Sie könnten ebenfalss hochbegabt sein, sind aber stark blockiert. Oder Sie sind, wie 97% der Bevölkerung, normalbegabt, mit einem IQ etwa zwischen 75 - 125.
11 - 20 Respekt - es deutet einiges darauf hin, dass Sie Prägungen einer Hochbegabung haben.
21 - 40 Vermutlich sind Sie einer der "drei von hundert", die einen IQ von 130 aufwärts haben.
41 - 60 Sie können davon ausgehen, dass Sie mit sehr grosser Wahrscheinlichkeit hochbegabt sind.
61 - 80 Sie gehören vermutlich zur winzigen Gruppe der Höchstbegabten mit ein IQ über 140.
81 - 90 Wenn Sie so viele Merkmal in sich vereinigen, stammen Sie wahrscheinlich, wie Superman, von einem fremden Planeten. Oder Sie haben gemogelt :-) (Quelle: J. vom Scheidt).

Quelle und Autorisation: Jürgen vom Scheidt; Buch: Das Drama der Hochbegabten
Herzlichen Dank.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen