25.04.2018

Gut veranschaulicht: Strategien der Evolution ... und wenn dann etwas "anstrengend" ist ...


Problemlösungsorientiert versus Problemlosigkeitsorientiert

Im Gegensatz, wo sich Hochbegabte 'problemlösungsorientiert' erleben und empfinden, sind die meisten Normalos in ebenso meisten Fällen 'problemlosigkeitsorientiert'. Das mag sich auf den ersten Blick vermessen lesen, doch das ist es nicht. Was es ist: Es sind zwei unterschiedliche STRATEGIEN, also bewusst gewählte Vorgehensweisen, das eigene Leben zum eigenen Vorteil zu gestalten und hierfür Fähigkeiten, Kräfte, Ressourcen und wichtig: Orientierungen über die Evolution zu entwickeln, denn die Besten werden in ihrer Art fortbestehen.

Begabte sind lösungsorientiert - Normalos ticken problemlosigkeitsorientiert. Wirkliches Lösen ist zu anstrengend.

Dies kann in dem am 25. April 2018 erschienenen Beitrag von ZEIT-online aufgezeigt werden:

Pinguinen wurde Fliegen zu anstrengend

Erstmals belegen Forscher, warum Pinguine zu flugunfähigen Vögel wurden. Tauchen fiel den Tieren schlicht leichter. Das zeigen Vergleiche mit anderen Seevogelarten.
Anhand dieses Beispiels zeigt uns nicht der Mensch, sondern seine Evolution, WIE sie tickt. Sie wählt zur Stärkung den Weg des geringsten Widerstandes. 

Die Evolution wählt den Weg des geringsten Widerstandes. Das ist eine ihrer Strategien.

Wir können es also doof, faul, bequem oder sonst wie negativ bewerten, es ist schlicht diese Art von Cleverness. Einzig: Sie entwickelt sich diametral von Strategien Hochbegabter weg, die aus unzähligen Gründen lieber Probleme lösen, entwickeln, verifizieren, differenzieren und multiplizieren, am liebsten mit ihrer Hochzahl. Das HB-Bedürfnis wird im Kern viel mit Annahme und Anerkennung zu tun haben, die uns ständig (zumindest partiell) fehlt. Und deren Bedürfnis ist es, nichts mit was zu tun zu haben. 

Diese Unterscheidung hilft in ganz vielen Fällen, die Handlungsweise anderer zu verstehen. Ich verhandle heute ganz oft mit unzähligen Faktoren, die ich berücksichtige, um für Normalos NICHT ANSTRENGEND zu werden, weder sprechend, schreibend, verhandelnd, etc. Mach es ohne Tam-Tam, ohne Drama-Drama, ohne Betroffenheit, ohne Schwärmen, ohne neue Ideen, ohne Irgendwas. Tu nur das Banale. 

Wer das als Hochbegabte oder Hochbegabter verstanden hat, der kann auch folgende Prüfung der Sache nachvollziehen: 

Entsteht 1 Problem, dann ist des Normalos Idealsituation NICHT, 1-3 Lösungen serviert zu bekommen. Er wird dankbar 1 Lösung nehmen (bloss nicht 12 Lösungen und 5 Meta-Lösungen anbieten!!!). Denn sein grösster Wunsch und sein mächtigstes Bedürfnis ist 0 Lösung und kein Problem zu haben. 

Und das ist jetzt weder schräg, dumm oder sonst wie verwerflich, da mögen wir noch so eine Leistungsgesellschaft sein. Es ist auch nicht verantwortungslos oder sonst wie falsch, lieber 0 Problem und damit 0 Lösung zu wünschen. Es ist nur eine zweite Verfahrensweise, eine weit verbreitete. Und es ist der Hochbegabten ihr Problem, damit erfolgreich umzugehen. 

Hinweis: Schwärmen, Komplimente, Freude, Ausdruck etc. sind für Normalos ebenso anstrengend, wie Nörgeln, Reklamieren, Anstossen, Aufmerksammachen, etc. 

Herzlich

Jona Jakob
Senior Coach | Coach für Hochbegabte Erwachsene
Aschaffenburg Frankfurt | Zürich Bern


www.begabt-sensibel.de
www.begabt-sensibel.ch

www.humanness-coaching.de
www.humanness-coaching.ch

www.jonajakob.com

Wenn Sie oben in der Leiste 'Home' anklicken, erhalten Sie den ganzen Blog zur Ansicht. 

Bild: Grafik ist gezeichnet von Jona Jakob


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen